Forschungs-Schwerpunkte


Raumgestaltung und Design
Die Artikulation von Raum ist Aufgabe der Architektur. Dieser Raum steht im Zentrum der Betrachtung. Die Thematisierung von Raum konstituierenden Elementen mit den Schwerpunkten Wahrnehmung, Material, Form, Design, Konstruktion, Medien und Theorie in Verbindung mit dem konkreten, maßstabsbezogenen Thema ist wesentlich für die Lehre der Raumgestaltung. Rauminszenierungen und Rauminstallationen haben das Ziel, differenzierte Positionen auszuloten und die Artikulation von Raum mit all ihren möglichen und unterschiedlichen Zugängen zu studieren.

Bauen in ökologischen Systemen
Energie ist knapp und teuer. Angesichts brisanter politischer Entwicklungen in wichtigen Energie produzierenden Ländern wächst das Bedürfnis nach Unabhängigkeit bei der Energieversorgung. Auch die Architektur muss ihren Beitrag zu einer Reduzierung des Energiebedarfs im Bauwerk leisten. Eine ökologisch sinnvolle Performance erreicht man nur durch das Eingehen auf klimatische Bedingungen, am Lebenszyklus orientiertes Planen, die Verwendung erneuerbarer Materialien und durch das Einbeziehen der Vegetation und von topographischen und geologischen Aspekten.

Verdichtung städtischer Räume
Durch die Verdichtung bestehender Stadträume wird der Entwertung des Raumes vorgebeugt. Diese Verdichtung führt zu einer maximalen Erhaltung von Naturräumen und gleichzeitig zu einer Verringerung der Transportwege. Diese Verdichtung führt auch zu einer besseren Ausnutzung von Infrastruktur und ermöglicht zudem das Auffüllen von Lücken in unseren teils inhomogenen Städten. Die Forschung hinsichtlich der Verdichtung städtischer Räume erlaubt es, neue Räume und neue Nutzungsstrategien außerhalb der üblichen Arbeits-, Wohn- und Kulturräume zu definieren. Diese neuen Räume schieben sich unter, über oder zwischen schon bestehende Gebäude.