'Fest'ival Zentrale Wien

Studio Raumgestaltung WS17/18

 

  • Das Studio Raumgestaltung beschäftigt sich mit dem Thema Raum als zentrales Element in der Architektur. In der Entwurfsübung werden konkrete Fragestellungen zu raumbezogenen Themen erforscht und erlernt, wie z.B. räumliche Ordnungsprinzipien, raumbildende Elemente, Öffnungen, Licht, Wegführung, Proportionen und Maßstab. Als Grundlage für die Übung dient jedes Semester ein für das Studio ausgewählter Film. Die filmischen Themen bilden die Basis für die unterschiedlichen Entwurfsaufgaben und bieten Inspiration und Möglichkeit zu räumlichen Interpretationen.

    Die Wiener Festwochen - ein internationales und interdisziplinäres Kunst- und Kulturfestival in der Stadt - machen Wien jedes Jahr für 5 Wochen im Mai und Juni zur Bühne für aktuelle und zeitgenösssiche Bühnenkunst. Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Zeitgenössischem begeistert das Festival bereits seit 65 Jahren, an wechselnden Standorten, ein großes und breit gefächertes Publikum. Das Programmangebot umfasst im Durchschnitt über 40 Produktionen mit 175 Vorstellungen und 70 Konzerten aus 28 Ländern aus den Bereichen Musiktheater, Theater, bildenende Kunst, Performance, Tanz, Musik, Installation, Film, Diskurs und Partizipation. Die Eröffnung findet alljährlich mit einem gratis Open Air Konzert auf dem Wiener Rathausplatz mit zahlreichen internationalen KünstlerInnen und tausenden BesucherInnen statt und wird weltweit übertragen.  

    Abseits von klassischen Hochglanzproduktionen verstehen sich die Wiener Festwochen als ein Experimentierfeld für innovative und hoch qualitative Kunst- und Kulturereignisse mit gesellschaftsrelevanten Themen und Zielen. Ihre Aufgabe besteht darin neue künstlerische Beziehungen zu schaffen, Leerstände zu besetzen und neue Impulse in die Stadt zu bringen. Die Stadt wird zur Bühne und zum interdisziplinären Aktionsraum.

    Ziel und Aufgabe des diesjährigen Studio Raumgestaltung ist die Gestaltung einer temporären Fest'ival Zentrale für die Wiener Festwochen, in der unterschiedliche, künstlerische Aktivitäten und Aktionen stattfinden können. Die neue räumliche Skulptur besetzt diesen öffentlichen Raum jedoch nur für eine gewisse Zeit, verlangt nach Aufmerksamkeit und erlaubt unterschiedliche Nutzungen. Tagsüber dient die temporäre, räumliche Intervention als Attraktion und Aufenthaltsraum für StadtbewohnerInnen, PassantInnen und Flaneure. Abends verwandelt sie sich in eine multifunktionale Bühne für Inszenierung. Die wechselseitige Interaktion zwischen Darsteller und Zuschauer rückt in den Mittelpunkt. Der zugleich öffentlich und private Rückzugsort aus dem hektischen Stadtbetrieb ermöglicht einen Bruch mit dem Alltäglichem und lässt neue, ungewohnte Perspektiven im urbanen Stadtbild zu.

    Als wichtige Plattform und Präsentationsfläche bildet die neue Fest'ival Zentrale einen Treffpunkt, sowie eine Anlaufstelle um direkt im Stadtraum in Kontakt mit dem Publikum zu treten. Sie wird zum plötzlichen, urbanen Ereignis - die Umgebung wird zur Bühne, die Passanten werden zu HörerInnen, BetrachterInnen und AkteurInnen. In direkter Nähe zur hochfrequentierten Mariahilferstraße und zur U-Bahnstation Neubaugasse ladet der Bauplatz, vorgelagert zum Aufgang des Haus des Meeres, auf mehreren Ebenen zu einer kreativräumlichen Auseinandersetzung mit dem Ort und seinen Gegebenheiten ein. 

     

    Einführung

  • Die Themenvorstellung sowie die Bekanntgabe der BetreuerInnen findet am Dienstag 03.10.17 

    - 14:00h (Anfangsbuchstaben der Nachnamen A-L) 

    - 15:00h (Anfangsbuchstaben der Nachnamen M-Z) 

    im Hörsaal EI7 (Gusshausstrasse 27-29, Stiege 1, EG) statt. 

 

  • Die Anmeldung erfolgt im TISS

 

weitere Informationen unter:

TISS

 

 

Zurück