Erlebnis Raum: eine Vision

Modul Raumgestaltung WS18/19

 

  • Einführungstermin:
  • Do, 11. Oktober 2018, 10.00 Uhr, HS13

 

  • Modul Aufgabe
  • Räume, die von sich aus keine spezielle Atmosphäre vermitteln, laufen stets Gefahr von Werbung vereinnahmt zu werden.So sind viele öffentliche Raume, die als Verbindungs-, Warte- oder als Aufenthaltszonen gedacht sind, einer permanenten, visuelle und akustischen Stimulation ausgeliefert. Die räumliche Qualität tritt in den Hintergrund. Angesichts der permanenten Reizüberflutung stellt sich die Frage, wie ein Raum definiert sein muss, dass er sich der Vereinnahmung entziehen kann. Welche Möglichkeiten bietet die räumliche Gestaltung den Raum in seiner Primärfunktion zu unterstützen? Ausgehend von einem gut funktionierenden Verbindungstunnel am Flughafen Wien versuchen wir Möglichkeiten der Gestaltung zu finden, die den Raum in seiner primären Aufgabe unterstützen. In weiterer Folge gestalten wir einen Raum, der seine ursprüngliche Funktion als Verbindungsweg verloren hat und neu interpretiert werden muss. Ziel des Moduls Raumgestaltung ist die Auseinandersetzung mit den Lehrinhalten Material, Licht, Farbe, Form, Wahrnehmung von Raum und deren Anwendung in einem räumlichen Kontext.
  • Raumgestaltung betrifft alle Maßstäbe, vom Design von Möbeln und Objekten zu nutzungsdefinierten wie nutzungsoffenen Raumsituationen von Stadträumen bis hin zu virtuellen Welten. Im Modul Raumgestaltung arbeiten wir an der Schnittstelle von Kunst, Architektur und Design, suchen nach neuen räumlichen Lösungen und beschäftigen uns mit ihren Auswirkungen auf die Benutzer und die Umwelt. Im Zuge des fächerübergreifenden Modul-Übungsthemas wird ein Entwurf erarbeitet bzw. werden architektonische Interventionen bei vorhandenen Raumsituationen erprobt. Ein Teil des Entwurfes wird im Raumlabor im M.1:1 umgesetzt.

 

  • Erlebnis Raum: eine Vision 
  • Die Themen des Moduls Raumgestaltung behandelt unterschiedliche Themenbereiche der Raumgestaltung.
  • 1. Licht im Raum - Im Mittelpunkt des Moduls steht die Auseinandersetzung mit dem Tageslicht, dem Kunstlicht und deren Auswirkungen auf den architektonischen Raum. 
  • 2. Übergänge und Schwellensituationen - im öffentlichen Raum und
  • 3. das Material - im öffentlichen Raum und deren Überlagerung schließen unmittelbar an.

 

  • Aufgabe
  • Die Aufgabe des Moduls Raumgestaltung im WS 2018/19 ist der Entwurf/ die Konzeption eines Erlebnisraumes. Der Raum ist DAS ERLEBNIS. Der Raum erhält keine Nutzung, Funktion, Einbauten wie Mobiliar oder ähnliches. Die Gestaltung erfolgt über das Entstehen lassen von Raumatmosphären, Eigenschaftes des Raumes, mittels des gezielten Einsatzes und der Veränderung von Raumparametern wie Material, Oberflächenstruktur, Akustik, Farbe, Belichtung und Beleuchtung. In der Sequenz unterschiedlicher Raumatmosphären sind Fugen und Übergänge auszuformulieren.

 

  • Methode
  • Den Einstieg in das Thema stellen einleitende Übungen dar.
  • Im Anschluss daran findet die Übersetzung in den M1:1 im Raumlabor statt.
  • Die Erfahrungen aus der Übung im M1:1 bilden die Grundlage für den Entwurf des Erlebnisraumes. Der Erlebnisraum wird an Modellen (Material- und Lichtexperimente) im M 1:50 entwickelt. Plandokumentation mit detaillierten und technischen Angaben mit dem Ziel, den Entwurf technisch wie konstruktiv umsetzbar zu gestalten und das Erlernte in der Praxis anzuwenden.

 

Modulaufbau: 

Kernfächer:

Ergänzungsfächer:

 

  • Exkursion Raumgestaltung
  • Zusätzlich zu den Kern- und Ergänzungsfächer wird die Exkursion Raumgestaltung empfohlen, siehe LVA Nummer 253.365.

 

  • weitere Informationen unter:

 

 

 

 

Zurück